NeuroEvents | Weiterbildung & Veranstaltungen im neurowissenschaftlichen Kontext

Neue Erkenntnisse zur mittelalterlichen Gedächtniskunst

Vor der Massen-Verbreitung von Text und Bild kannte man variantenreiche Methoden der Gedächtniskunst, um bedeutsame Inhalte zu bewahren und zu verbreiten. Ein aktueller Band stellt neue Erkenntnisse zur so genannten „ars memorativa“ vor.

Das, was heute geschieht, woran geglaubt wird und an welche Regeln man sich zu halten hat, wird umfassend aufgezeichnet: Bild, Text und Film sind allgegenwärtig und stehen annähernd jedem und jeder zur Verfügung. 

Im Mittelalter hingegen, als sich erst die Verschriftlichung verbreitete, war es für die Kulturen eine große Herausforderung, (religiöse) Geschichten sowie ethische und rechtliche Inhalte – individuell und kollektiv – zu bewahren und zu vermitteln. 

Diesem Zweck diente die so genannte „ars memorativa“, die Gedächtniskunst, die im 14. und 15. Jahrhundert zu einer der bemerkenswertesten Erscheinungen der spätmittelalterlichen Zivilisation wurde.

https://www.uni-klu.ac.at/main/inhalt/uninews_43458.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.